Hilfsnavigation
Quickmenu
Presselounge
Presselounge
Seiteninhalt

Endlich wieder ins Museum: Celler Museen am Schlossplatz sind wieder geöffnet

Gemäß den Regelungen der Niedersächsischen Landesregierung werden die Celler Museen am Schlossplatz ab Mittwoch, dem 6. Mai wieder für das Publikum geöffnet sein.

Die laufenden Sonderausstellungen des Bomann-Museums sind noch bis zum Herbst zu sehen. „Kalter Krieg & heißer Beat – die 60er zwischen Aufbruch und Alltag“ wurde bis zum 11. Oktober verlängert. Die Ausstellung „Suche nach Herkunft: NS-Raubkunst im Bomann-Museum ?!“ bleibt bis zum 13. September für die Besucherinnen und Besucher geöffnet. Dafür wurde die für den Sommer geplante Sonderausstellung „Wi(e)der das Böse. Annäherungen an das Unerklärliche“ auf nächstes Jahr verschoben.

Eine neue Sonderausstellung steht schon kurz vor der Eröffnung: Die Eberhard Schlotter Stiftung zeigt ab 24. Mai im Bomann-Museum die Schau „IRRE WELTEN. Eberhard Schlotter und die Wirklichkeit“ Die bisher nur vereinzelt gezeigten Bilder der 70er Jahre sind hier nun versammelt. Das wegweisende Werk dieser Schaffensphase, „Das dritte Programm“, stellt bereits 1969 die Motive und Darstellungsweisen vor, die der Künstler im folgenden Jahrzehnt bis zum Äußersten durchexperimentierte. In ständiger Perfektionierung seiner Fähigkeiten gelangte er zu solcher Meisterschaft, dass er malen konnte, was immer er wollte. Er war Schöpfer und Zerstörer seiner eigenen Welten in einem Reich unendlicher Möglichkeiten. Hier zeigt uns Schlotter, wozu Kunst fähig ist.

Die Ausstellung „Timm Ulrichs. Die Krönung – 80 Jahre Totalkunst“ im Kunstmuseum Celle mit Sammlung Robert Simon wartet seit Mitte März auf ihr Publikum. Nun ist die umfangreiche Einzelschau mit Werken des Konzeptkünstlers und Querdenkers endlich zu sehen – und das noch bis zum 6. September. Museumsgründer Robert Simon ist seit Jahrzehnten ein begeisterter Wegbegleiter und Wegbereiter des Totalkünstlers Ulrichs. Kaum eine Sammlung dokumentiert sein Schaffen so umfassend wie Simons Bestände. Ein Schwerpunkt der Sammlung sind insbesondere die Lichtkunst-Arbeiten des Künstlers. 

Auch das Residenzmuseum im Celler Schloss kann wieder besucht werden, nur eine Etage der „Staatsgemächer“ muss aufgrund der räumlichen Gegebenheiten geschlossen bleiben. Es sind auch hier keine Führungen möglich, auch der Zugang zu Theater und Schlosstheater bleibt geschlossen. Dafür bietet sich im Rittersaal wieder die Möglichkeit, die Kapelle in aufwendigen 3-D-Filmen zu erleben. Ab der zweiten Juniwoche zeigt das Residenzmuseum außerdem die Sonderausstellung „Süße Pracht. Der Zuckerbäcker Georg Maushagen und sein Zuckerbankett“.

Die Wiederöffnung ist aufgrund der weiterhin geltenden Vorsichts- und Abstandsregelungen mit einigen Einschränkungen verbunden: Der Besuch aller Museen ist nur mit Mund-Naseschutz erlaubt. Zwischen den BesucherInnen untereinander und auch zum Museumspersonal ist für die Dauer des Aufenthalts im Museum ein Mindestabstand von 1,5 m einzuhalten. Die Wegeführung in den Ausstellungen wurde teilweise zu einer „Einbahnstraßenregelung“ angepasst, so dass es möglich sein wird, anderen BesucherInnen aus dem Weg zu gehen. Kinder- Mitmach- und Medienstationen dürfen bis auf weiteres aus hygienischen Gründen nicht genutzt werden.

Veranstaltungen wie Führungen oder Vorträge sowie museumspädagogische Angebote können bis auf weiteres nicht stattfinden. Das Bomann-Museum hat aber eine Reihe von Filmen mit Kurzführungen und Tutorials aus der museumspädagogischen Werkstatt gedreht, die weiterhin in der Rubrik „#closdebutopen“ auf der Homepage www.bomann-museum.de angesehen werden können.

Bomann-Museum und Kunstmuseum sind dienstags bis sonntags von 11 bis 17 Uhr geöffnet, das Residenzmuseum ist dienstags bis sonntags von 10 bis 17 Uhr für seine Gäste da. Die Museumsshops sind ebenfalls wieder geöffnet.

Information:
Bomann-Museum Celle
Schloßplatz 7, 29221 Celle                              

Öffentlichkeitsarbeit: Hilke Langhammer M.A.
Tel.: 05141 (12 45 04), E-Mail: hilke.langhammer@celle.de