Hilfsnavigation
Quickmenu
  • Zeichen setzen
  • extrem Schlotter
  • Busy Girl
  • Barbe-Boxen
  • Achtung Natur! natürlich vor Ort
  • Der Schuss, der nie fiel
  • es beginnt.
  • Miniaturen der Zeit Marie Antoinettes
  • Textile Vielfalt
  • Tradition bis Moderne X
  • Ulenspiegel vor dem Markgrafen
  • Hubertus von Löbbecke - Die innere Sicht
  • Eberhard Schlotter entdeckt Boccaccio
  • Waterloo
  • Erich Klahn, Abendmahls-Altar Abbehausen
  • Immer wieder Napoleon
  • Gert-Peter Reichert
  • PLAYMOBIL - Spielgeschichte(n)
  • Arno Schmidt 100
  • Fritz Grasshoff als Maler
  • EBERHARD SCHLOTTER - MÄRCHEN DER VERGÄNGLICHLEIT
  • EBERHARD SCHLOTTER Der Zaubervogel, 1968
  • Bausteinwelten ausder Sammlung Lange
  • Kulturelle Klicks
  • 300 Jahre Oberlandesgericht in Celle
  • Pailletten Posen Puderdosen
  • EBERHARD SCHLOTTER Karl Krolow, 1980,81
  • EBERHARD SCHLOTTER Der Maure, 1994
  • 275 Jahre Landgestüt Celle
  • EBERHARD SCHLOTTER Pinienwäldchen, 1956, Öl auf Leinwand
  • Freude über Weihnachten
  • EBERHARD SCHLOTTER Kolumbus, Das Denk-Mal, 1984-88, Aquatint
  • von Elfen, Wichteln und dem schwarzen Mann
  • EBERHARD SCHLOTTER Playa Granadella, 1971, Öl auf Leinwand
  • Träume aus Zucker, Marzipan und Schokolade
  • EBERHARD SCHLOTTER Auf der Straße, 1976, Aquarell
  • Streng geheim? Die Freimaurer in Celle
  • EBERHARD SCHLOTTER Die Innerste, Bl. 1, Radierung, 1989
  • Die Eisheiligen, 1989, Collage, Mischtechnik
  • Teddy und seine Freunde
  • T I L L forever
  • EBERHARD SCHLOTTER Beginn der Paracas Wüste 1999
  • Die Jagd in der Lüneburger Heide
  • Eberhard Schlotter - Don Quijote
Seiteninhalt

Bilderbücher aus der Sammlung von der Hardt

28.11.2009 – 25.04.2010

Von Elfen, Wichteln und dem schwarzen Mann

Bilderbücher erleben seit etwa 20 Jahren einen Boom. Neben den eher „klassisch“ gemalten Büchern finden sich solche mit stilisierenden oder abstrahierenden Zeichnungen, Montagetechniken und Anleihen aus der Comic-Literatur sowie Spielarten von Surrealismus oder Expressionismus, Aquarell- und Tuschezeichnungen.

Von Elfen, Wichteln und dem schwarzen Mann

Die Ausstellung zeigt Geschichte und Funktionen des Bilderbuches von den Anfängen bis zur Gegenwart. Im Mittelpunkt steht die Zeit von etwa 1950 bis 2000. In diesem Zeitraum haben sich einschneidende Veränderungen in der Entwicklung des Bilderbuches vollzogen - sowohl in der Wahl der Themen als auch in der Art der Gestaltung. Dabei wird die Welt im Bilderbuch der realen Kinderwelt gegenübergestellt - Unterschiede und Parallelen werden sichtbar. Die Ausstellung geht der Frage nach, welche Werte Kindern mit Bilderbüchern vermittelt werden (sollen), welche Rolle das Bilderbuch im Kanon der übrigen Medien für Kinder und Erwachsene spielt und spart auch „Tabuthemen“ nicht aus.

Erlebnisräume laden Kinder und Erwachsene zum interaktiven Umgang mit Bilderbüchern ein. Bilderbücher zu Themen wie Märchen, Reisen, Tiere, Weihnachten und Ostern, Angst, Liebe und Fremdsein, Rolle der Mädchen und Jungen zeigen auch, dass Illustrationen heute keine dienende Funktion haben müssen, sondern eigenständige Kunstwerke sind. Kind, Kultur, Kommerz: Zwischen diesen Fixpunkten bewegt sich bis heute die Bilderbuchproduktion, wobei das Bilderbuch in pädagogischer, psychologischer, literarischer, ästhetischer und sozialer Hinsicht - entgegen seinem Image als triviales Medium - ein äußerst vieldeutiges, oft verkanntes Objekt ist.